icon
Hans-Jörg Koch (Hennes64)
Avatar
Beiträge: 28
Hallo Ihr Lieben,

wir sind gemeldet für die Rallye November/2017.
Ich habe mich soweit durchgelesen, habe aber noch eine Frage die mir durch das Lesen noch nicht ausreichend beantwortet wurde.

Sehe ich das richtig das im Prinzip die komplette Ausrüstung vor Ort verbleibt?
Also klar man wird seine persönlichen Sachen wie Kleidung etc. je mit in den Flieger nehmen, aber was wird aus dem Rest wie Zelte/Werkzeug etc.?
Es geht sich darum das ich im Prinzip alles habe, aber ich manchmal lieber spare um mir hochwertigere Dinge kaufen zu können. Sollte alles dort verbleiben, so würde ich mir halt einen Teil neu kaufen!

(Bitte nicht falsch verstehen, ich gebe ganz, ganz gerne, habe aber z.Bsp. ein (kl. 400€) Zelt und das würde ich z.Bsp. ganz gerne behalten.)

Gruß an Alle.

HJ
18.12.2016 10:42
Hilfskraft
Avatar
Von: Nürnberg, Deutschland
Beiträge: 39
Hallo,

im Prinzip hast Du drei Möglichkeiten.

1.) Per Kiste auf Seeweg zurück
Das dauert aber ewig. Wenn Du Pech hast kommt die Kiste daheim nicht an.
Oder Du musst diese erneut verzollen.

2.) Verkaufen
Für alles gibt es unten in Gambia einen Abnehmer.

3.) Spenden
Nach der Ankunft, werden die Auto auf dem Gelände der DBO "entrümpelt"
Heinz, der weiße Afrikaner vor Ort, nimmt alles was noch zu gebrauchen ist.
Werkzeug und Ersatzteile gehen an die Werkstatt. Lebensmittel werden an die
Bedürftigen verteilt. Spielzeug geht an die Kinder an der Schule.

Ein Zelt für 400 Euro ist aus meiner Sicht völlig fehl am Platze. Es reicht
eigentlich das einfachste Zelt. Auf meiner Tour gab es in Afrika keinen
einzigen Regentag. Ein Team hat auch nur auf Feldbetten mit Armeeschlafsäcken
geschlafen.

Im Kern ist es so wie Du schon selber gesagt hast, es bleibt alles unten
was Du mitnimmst. Ich selber habe nur einen Seesack mit nachhause genommen.
Von der Technik habe ich nur meinen Spannungswandler mitgenommen.

Ach ja, Du solltest einen Koffer ohne Reißverschlüssen nehmen. Auch Aussentaschen sind zu vermeiden. Die Mitarbeiter am Flughafen in Banjul,
steecken überall Ihre Finger hinein.

Noch Fragen?

Gruß, Peter
25.12.2016 18:54
Hans-Jörg Koch (Hennes64)
Avatar
Beiträge: 28
Hallo Peter,
na das waren ja schon einmal, für mich, wertvolle Tips.
Ok, bleibt also das "gute" Zelt zu Hause! :rolleyes:
Ich bin ja auch willig und bereit alles dort zu lassen, sonst würde ich die Sache ja gar nicht angehen, ging sich halt nur um ggf. einige spezielle Sachen!
Einen Koffer hatte ich eigentlich von vorneherein, aufgrund der Platzverhältnisse im Auto, `ad acta`gelegt und wir wollten eigentlich mit 2 Seesäcken zurückreisen! Keine gute Idee?

Danke für Antworten!

Viele Grüße
Hans-Jörg
26.12.2016 11:10
Hilfskraft
Avatar
Von: Nürnberg, Deutschland
Beiträge: 39
Moin Hans,

Seesack ist auch meine Wahl. Mit diesem hatte ich keine Probleme.
Zwei Seesäcke? Du hast eine Anzahl und Gewichtsbegrenzung die, wenn ich mich
richtig erinnere bei Vueling bei einem Gepäckstück und bei 23 KG lag.

Wenn Du mehr willst, musst Du teuer zahlen.

Glaube mir, das ist alles unnötiger Balast. Je weniger Du mitnimmst um
so besser ist es. Spätestens in der Wüste zahlt sich jedes KG Gewicht, das
Du nicht dabei hast aus. Nehm alte Klamotten, Handtücher und Schuhe mit.
Was schmutzig wird, wird unterwegs entsorgt.

Gruß, Peter
27.12.2016 08:10
Paule
Avatar
Beiträge: 28
Servus Hannes,

ich würde dir eh empfehlen im Auto zu schlafen. Dann kannst du es dir sparen, Zelt, Schlafsäcke, Isomatten, usw. mit zu schleppen. In jedem Kombi lässe es sich bequem schlafen. Einfach eine alte Schaumstoff-Matratze hinten rein und fertig. (im Zweifelsfall etwas zuschneiden)

Viele Grüße

Paul
03.01.2017 11:32
icon