// zurück zur Übersicht

10.Etappe: Dakhla - versteckte Düne

Alle machten sich heute Morgen auf zur letzten Etappe bevor es in den Wüstensand der Sahara geht.

Auf dem Weg zum Pflichttreffpunkt an der “letzten” Tankstelle gab es die dritte Einsandung. Die “Schildbürger” führten nichts böses im Schilde, wollten eine kurzes Pause machen und schon saßen sie fest. Diesmal kamen alle Hilfsmittel zum Einsatz. Es wurde geschaufelt, das Einsandeblech ausprobiert und selbst Man- bzw. Womenpower half nicht. Die “Sachsenoldies” haben es dann geschafft - raus gezogen!


Auch die “Trödelkiste” hatten eine Zwangspause - ein Reifen ihres Boliden platzte vor Freude, das es nun bald in den Wüstensand geht. Schnell gewechselt und es ging weiter.



Alle sind an der letzten Tankstelle angekommen. Allen Boliden geht es so weit gut und den Rallye-Piloten sowieso.



Dann in Kolonne zur Grenze. 14:30 Uhr Ortszeit, wir stehen an der Grenze (Ausreise Marokko) und warten…
Mal sehen wie schnell es geht, ob wieder Rekorde gebrochen werden und wann wir am ersten Wüstencamp ankommen?



Bereits 1,5 Stunden später sind alle schon ausgereist. Dann die erste Hürde - auf der ehemaligen “Spanish Road” geht es durch Niemandsland zur mauretanischen Grenze.



Es gibt wieder zwei Einsandungen zu verzeichnen - Team “Zebra” und das “KaRo race” Team.

Jetzt wird es langsam schwierig zu zählen und um nicht den Überblick zu verlieren wird nun begonnen die Einsandeliste zu führen.



Auch hier kommen wir kaum zur Ruhe, den nach fixen 100 Minuten ist es geschafft und wir sind in Mauretanien.



Jetzt ist es nicht mehr weit und heute heißt es für alle “die Zelte werden aufschlagen”, denn Hotels gibt es nun erst mal nicht mehr.



Endlich ist auch Zeit sich der kleinen Problemchen an den Boliden an zu nehmen.
Am BMW vom “Springfield Racing Team” hat sich ein “Entlüftungsdingsbumsventil” an der Leckleitung in Luft auf gelöst (der Bolide wurde wohl zu sehr geschüttelt auf der Spanisch Road). Leider ging etwas Diesel verloren - Schade. Mit einer “Schrankwandholzschraube“, die in die Leckleitung geschraubt wurde ist das Problem gelöst worden.



Beim Nissan von Team “Rusty Camels” hängt das Gas - auf der Schnellstraße toll im Sand nicht so. Ob das Problem mit WT40 gelöst werden konnte wird sich morgen zeigen.

Auch der Bolide von den “Gambian Geckos”, liebevoll Forrest genannt, ist etwas verstimmt - er wird immer lauter.
Der Patient steht aber unter Beobachtung…



Jetzt werden alle den ersten Abend unterm Wüstensternenzelt genießen.

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 5

Kommentar von Gemürr // 24.11.2011

Prima!
Einsandeliste, schöne Idee.
Georg gib der Gage weniger zu essen, so viel Reifen habt ihr nicht mit.
Viel Spass heute und geniesst den traumhaften Sternenhimmel.
Mit lieben grüssen von Daheeeme die Ollen.

Kommentar von Dieter Moratz // 24.11.2011

Viele Grüße in den Sand an die Rallyegemeinde und beobachtet die Einsandungsliste, sie wird noch viel länger.
Team Baltic
Wüstenschlepper 1/2010

Kommentar von Schatz, Daniela // 24.11.2011

Liebste Grüße von den lieben Kindern an die Schatzsucher! Wir gehen davon aus das ihr euren Spaß habt und wünschen euch den weiterhin...
Die tägliche Berichterstattung ist echt klasse...man bekommt selbst Lust dabei zu sein!
Die Dresdner wünschen allen noch eine gute Fahrt und viel Spaß in der Wüste!

Kommentar von Die Rimküsse // 24.11.2011

viele liebe Grüsse an alle Rallye-Teilnehmer. Tagebuch ist super. Besondere Grüsse an unser Team Dealer! "Oldies, wir wollen euch ja nicht auf der Einsandungsliste sehen". Marion und Robert

Kommentar von Helga Lehnhardt // 27.11.2011

Hallo Falk, liebe Grüsse kommen von Helgi & Rolf
Viel Spass, trotz vieler Arbeit

Einen Kommentar schreiben
 
Was ist die Summe aus 2 und 2?