// zurück zur Übersicht

13.Etappe: Outdoorcamp zwei - Strand

Heute wurde es noch mal so richtig heiß. Die Sonne brannte von oben, der Sand hielt uns fest, ein Dachgepäckträger verlor die Fassung, Kühlwasserstutzenteile explodierten, ein Reifen löste sich von der Felge und was sonst - jede Menge Einsandungen.

 


Als erstes mussten die sogenannten drei Dünen bewältigt werden.

 


Wie nicht anders erwartet gab es hier zahlreiche Einsandungen. Es wurde gegraben, geschoben, gezogen und abgeschleppt bis auch der letzte wieder weiter gen Atlantik düsen konnte.

 

 


In den Dünen wuselten Rallyefahrer bewaffnet mit Schaufeln, Abschleppseilen, Wasserflaschen und Fotoapparaten herum. Teams mit allradbetriebenen Rallyeboliden drehten so manche Runde extra um einen irgendwo in der Düne festgefahrenen Rallyekollegen aufzulesen.

 


Diejenigen, die nicht im Sand steckten sondern ein paar Kilometer auf einem Plateau mit festem Untergrund (Sammelpunkt) hockten warteten und brieten in der prallen Sonne.

 


In der zweiten Düne lockerte sich der Dachgepäckträger bei Team “Taubenheimer 2” und flutschte vom Dach. Der Träger konnte wieder befestigt werden. Die Frontscheibe ist nun dauerhaft etwas lädiert.

 


Also konnte es weiter gehen.


Erst mal nicht mehr bei Team “Yolo 1”. Beim Kühler des BMW war am Stutzen zum Motor ein Teil weggebrochen. Wieder abgedichtet, Wasser nachgefüllt und dann doch weiter.

 


Irgendwann hatten es alle geschafft und der Atlantik kam in Sichtweite.  Bis zur Muscheldüne klebte uns der nasse Sand an den Rädern.

Auf die Muscheldüne schafften es alle, runter nicht. Wieder steckten einige Teams bis zur Nase im Sand.

Und Team “Sandsturm” musste ihren rechten Vorderreifen erst mal wieder richten. Der Reifen war von der Felge gerutscht.

 


Im Anschluss erst mal Mittagspause, welche von einigen auch für den ersten Sprung ins nicht ganz so kühle Nass genutzt


Jetzt auf zum Endspurt. Wir wollten schließlich endlich (mal wieder) an den Strand..


Aber erst stand uns noch die Strandauffahrt bevor. Zwischen Befahrbarkeit (geht nur bei Ebbe) und Sonnenuntergang (wir fahren schwierige Strecken nur bei Tageslicht) hatten wir nur ein geringes Zeitfenster - wie immer saß uns also die Zeit im Nacken.


Ankunft in Mhamgar (hier auch der erste Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung) und sofort sahen unsere Führer dass die übliche Strecke nicht befahrbar war. Eine Alternative musste her und wurde an einem nahe gelegenen Fußballplatz gefunden. “Bestochen” wurden die einheimischen Fußballer mit Fußballkleidung und einem Fußball.


Der Weg dahin konnte wiederum nicht ohne Einsandungen bewältigt werden. Während die einen noch die feststeckenden Rallyeboliden aus dem Sand buddelten spielten die anderen mit ein paar einheimischen Fußball.

 


Auch bei der Strandauffahrt steckte so manches Team im Sand fest und musste wieder befreit werden. Die meisten aber schafften es auf Anhieb.


Anlauf auf dem Fußballplatz, dann ab durch den Sand an Fischerbooten vorbei und nicht vergessen am Strand links abbiegen sonst wird´s nass an den Füßen.

 


Ab und zu eine kurze Pause, da die Fischer gerade dabei waren ihre Boote hereinzuholen.


Dann endlich waren wir am Strand und rollten dem Sonnenuntergang entgegen.

 

 

Schnell musste eine Stelle gefunden werden, wo wir unser Lager aufstellen konnten.


Hier organisiertes Einsanden - weit genug weg vom Wasser um nicht mitten in der Nacht nasse Füße zu bekommen.
Und schon war es dunkel und die Nacht war herein gebrochen.

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 4

Kommentar von Claudia // 24.11.2013

Ich lese jeden Tag voll Spannung euren Tagesbericht und drücke Euch die Daumen.
Weiterhin gute Fahrt!

Kommentar von Birgit Stöber // 24.11.2013

Danke für tolle Fotos und Kommentare jeden Tag ! Ich grüße "meinen" Max in der Sonne, Christoph und überhaupt alle, Birgit.

Kommentar von Ute // 24.11.2013

Herzliche Grüße aus dem kalten Deutschland an alle Abenteurer in der Wüste.Es ist spannend Eure Berichte zu verfolgen.Euch weiterhin " Gute Fahrt" und kommt Alle gesund nach Hause,
die Eltern von Daniel(Yolo1)

Kommentar von Bine und Elvira // 24.11.2013

Wir verfolgen euch alle mit Spannung und warten jeden Tag auf eure Bilder. Grüße an unsere beiden großen Jungs Hans und Dietmar

Einen Kommentar schreiben
 
Was ist die Summe aus 8 und 5?