// zurück zur Übersicht

14.Etappe: Strand - Nouackchott

Weil die Ebbe leider nicht auf uns wartet, war heute morgen um 6:00 Uhr Weckruf, eine Stunde später rollten wir schon dem Sonnenaufgang entgegen.

 


Noch ca. 30 km düsten wir am Strand entlang. Rechts der Atlantik, der mit seinen Wellen nach den Rädern unserer Rallyeboliden züngelte. Und links die Wüste mit größeren und kleineren Dünen.

 


Nun hieß es Abschied nehmen von drei Tagen purem Saharaabenteuer.


Der gestaltete sich noch einmal etwas schwierig, denn alle mussten wiederum über eine lange sandige Passage vom Strand abfahren.

 

 

Einige Rallyeboliden wollten oder konnten nicht vom Strand weg, der Sand ließ sie einfach nicht los.

 


Aber mit vereinten Kräften gelang es uns schließlich, alle Rallyeboliden auf die andere Seite zu bringen.

 


Dort wurden wir schon von Frauen, Männer und Kindern umzingelt. Von allen Seiten schallte uns ein “Cadeau” (Geschenk) entgegen

 

 

Die Zivilisation hatte uns endgültig wieder. Aber der Unterschied zu Marokko ist schon gewaltig. So langsam tauchen wir weiter ein in das Schwarzafrika, welches wir aus Büchern kennen.Obwohl Mauretanien ein arabisches Land ist, trifft man hier schon auf sehr viele Schwarzafrikaner. Ebenfalls ungewohnt für unser Augen sind die blau und weiß bekleideten Mauren.

 

Weiter ging es auf einer Piste in Richtung Strasse nach Nouackchott. Aber bis es wieder auf Asphalt ging, mussten die Räder unserer Rallyeboliden erst mal wieder mit Luft versorgt werden.

 

hier Team "Sächsische Sandsteine"


Dabei gab es noch ein kleines Malheur bei Team “HDD+”. Beim Luft aufpumpen ging ein Ventil kaputt und der Reifen musste gewechselt werden (einer der wenigen dieser Rallye).


Zeit auch für weitere kleine Reparaturen. Wieder mal hatte es die “Äffes mit Käffes” erwischt. Die linke hintere Seitenscheibe hatte sich selbstständig gemacht. Der Kurbelautomat wollte seine Arbeit nicht mehr verichten. Die Scheibe musste festgestellt werden. Kurbeln muss da hinten keiner, also alles kein Problem.

 


Noch schnell ein Briefing und, ganz wichtig, die Vervollständigung der Einsandeliste.

 

Das vorläufige (?) Endergebniss - 87 Einsandungen. Absoluter Spitzenreiter ist Team “Banjul 13”. Und es gibt sogar Teams, die dieses spezielle Vergnügen ausgelassen haben.


Dann weiter im Konvoi nach Nouackchott. Die Räder langsam wieder an festen Untergrund gewöhnen. Und ehe wir uns versahen, waren wir doch schon wieder am Strand - diesmal im Camping “Ocean”.

 


Das zeitige Aufstehen hat uns unverhofft einen zusätzlichen halben Ruhetag beschert. Und jetzt gibt es nur  noch zwei Entscheidungen zu treffen - zuerst in den Atlantik springen oder doch lieber unter die Dusche und wann gibt’s das erste (warme) Büchsenbier…

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 7

Kommentar von anulu-rallye-team // 25.11.2013

wieder mal nen mega bericht und tolle fotos.... daumen hoch peggy!! freuen uns im februar wieder alle zu sehen! gruese vom gesamten anulu team

Kommentar von Thomas // 25.11.2013

Wieviel Einsandungen hat KGB, die verraten doch nichts, aber ich muss das wissen. Danke Thom.

Kommentar von Matthias Thiem // 25.11.2013

klasse bilder, gute berichterstattung! gute weiterfahrt! besondere grüsse an jürgen berger von matze! :--))

Kommentar von Doc² // 25.11.2013

Da werde ich richtig neidisch.
Welche Fahrzeuge sind denn am Besten durch den Sand gekommen?

Kommentar von Juergen von T517 // 25.11.2013

guckst du Bild 92/96, dann kennst du die Anzahl der Einsandungen bis dato von jedem Team.
Weiterhin euch Allen viel Spaß.
Jürgen

Kommentar von altschumm // 25.11.2013

Auf Bild 90 zeigt er sich endlich mal in hilfreicher Action. Weiter so!
Die Alten wünschen Allen alles Gute!!

Kommentar von Familie Wellm // 25.11.2013

Aus dem kalten Deutschland grüßen Euch alle die Wellms.
Besonders liebe Grüße an den Christoph u.den Max vom Team "Äffes mit Käffes".
Dank toller Berichterstat-
tung u.klasse Bildern wissen wir immer,ob wieder 'ne Pumpe kaputt ist,ihr
hübsches Zebraauto die Bodenplatte verloren hat,sie im Sand stecken geblieben sind oder eine Scheibe nicht mehr zu bedienen ist...Danke!!!
Also dann:noch tolle Tage für Euch alle.
Und liebe Grüße wieder an Mama Stöber von den Wellms.

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 7 und 6.