// zurück zur Übersicht

Restday in St.Louis

Während die meisten noch ausschliefen (die gestrige Nacht war für einige recht lang - man munkelt die letzten gingen früh 6 Uhr ins Bett) bastelten “Die Hohnsteiner” und Frank (Team “Vogtland-Runner”) schon am Audi rum.


Das Lüfter bzw. Kühlerproblem wurde wie folgt behoben: an den Lüfter wurde ein Schalter gebastelt, mit dem man den Lüfter bei Bedarf (also in unserem Falle permanent) per Hand einschalten kann.
Wie und ob das funktioniert schauen wir uns morgen an.
Der Kühler wird ,ebenfalls morgen, noch mal mit Kühlerdicht behandelt und ansonsten - Wasser nachkippen (man soll viel trinken bei Hitze heißt es ja).

Unser zweites Problemkind, der Landrover, wurde in die Hände eines hiesigen Mechanikers gegeben.
Und auch wenn sich all unsere Schrauber ärgern, hat dieser dem Landrover tatsächlich wieder Leben eingehaucht.
Dem Steuerelement hat Masse gefehlt und so wurde das Massekabel einfach ans Chassis geklemmt.
So einfach kann es manchmal sein.

Also gibt es morgen nur noch ein Anhängsel - den BMW der “OWL Snachers”.

Auch am Chrysler (Team “Schwarzwaldexpress”) wurde herumgedoktert.
Die Schraube der Motoraufhängung hatte sich infolge der gestrigen Ruckelei auf dem Damm verabschiedet. Fränki (Service-Team) ersetzte diese und alles ist wieder gut.

Am Nachmittag begaben sich fast alle in die Stadt. Die meisten fuhren mit dem Taxi (die Rallyeboliden durften ja heute nicht bewegt werden), einige liefen auch (z.Bsp. “Team Kambengo”).

 



St.Louis wird auch Venedig Afrikas genannt, da sich ein großer Teil (auch der historische Stadtkern) vom Festland getrennt durch die ’Pont Faidherbe’ auf einer Insel befindet.
Dem historischen Stadtkern sieht man das Koloniale Erbe an und spürt es auch. Auch die Armut ist hier weniger krass ersichtlich. Über eine weitere Brücke gelangt man auf eine 25km lange und nur 100m breite Landzunge der Langue de Barbarie. Hier dagegen spielt sich der tägliche Überlebenskampf ab.

 

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Stadt zu erkunden - zu Fuß oder per Pferdekutsche.
Die „Allgäu Crossranger“ (Hendrik und Rene - von ihnen sind auch alle Fotos der Stadt) wählten die zweite Möglichkeit. Sie ließen sich durch die Straßen und Gassen der Stadt kutschieren.

Anschließend waren sie noch auf Hosensuche (erfolglos) und lecker essen.

 

 

Auch auf dem Zeltplatz der Hotelanlage „Dior“ wurde fleißig gehandelt.
Oder man saß einfach an der Strandbar und unterhielt sich mit den Händlern.

 

 

Einige verschliefen auch den halben Tag - am Ruhetag soll man ja ruhen..

 

 

Leider lud das Wetter nicht gerade zum Baden ein - Afrika haben sich die meisten wohl anders vorgestellt (wettertechnisch gesehen). Und so war der Pool etwas verweist.
Obwohl sich Gerald von Team „Weitzgrund-Banjul-Express 1“ sogar ins Meerwasser stürzte.

Am Abend gab es noch mal ein Briefing und jetzt lassen wir den Tag gemütlich ausklingen.

 

Briefing mal im sitzen


PS: Noch ein paar persönlich Grüße:
Josef (Team „der Name wird nachgereicht“) grüßt all seine Fans.
Viele Grüße an das Team der Youngtimer-Garage und die Sandgruber (VH) von Anke und Fränki aus St.Louis. Der Wohnwagen steht immer noch auf dem Fiata. Alles ist gut.
Und ich grüße auch alle zu Hause.

 

bei diesem netten Mann konnten die letzten Ouguya gegen Dhalasi eingetauscht werden

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 9

Kommentar von Thorsten Schubert // 28.11.2012

Hallo Fränky und Anke,ganz viele Grüsse von dem "Einsatzkomando Youngtimer Garage" Dödel,Ulli und Schraub"bäär" Thorsten Zurück an euch :-) Ps: wir hatten tatsächlich kundschaft... so ein mist *grins*

Kommentar von Thorsten Schubert // 28.11.2012

Hallo Fränky und Anke,ganz viele Grüsse von dem "Einsatzkomando Youngtimer Garage" Dödel,Ulli und Schraub"bäär" Thorsten Zurück an euch :-) Ps: wir hatten tatsächlich kundschaft... so ein mist *grins*

Kommentar von Olaf Kollosche // 28.11.2012

Hallo Bärbel und Uli die Sachsenoldies,für die restlichen reparaturfreien Kilometer wünsche wir viel Glück und guten Heimflug
Die Drei von der Rosenstraße

Kommentar von Brigitte und Carl-Heinz // 28.11.2012

Hallo Bärbel und Uli,
gespannt verfolgen wir eure Tour. Vermiissen euch auf der Einsandliste, Hurra! ihr seid eben Profis.
Weiterhin gute Fahrt wünschen euch
Gitti und Carle

Kommentar von Holger und Ines Einhorn // 28.11.2012

Hallo die Orgs sowie Team SachenOldie 2 Ihr standet doch gar nich auf der Einsandeliste super als Uli hat 11,2012 sehr gut aufgepasst und alle richtig gemacht.Nun wünschen wir, mit etaws sehnsucht,noch einen schönen Abschluß bis Banjul. Schöne grüße dann auch an Heinz von Ralle und Kalle sowie dem Silber-Racing-Team von Nov.2011

Kommentar von Holger und Ines Einhorn // 28.11.2012

Hallo die Orgs sowie Team SachenOldie 2 Ihr standet doch gar nich auf der Einsandeliste super als Uli hat 11,2012 sehr gut aufgepasst und alle richtig gemacht.Nun wünschen wir, mit etaws sehnsucht,noch einen schönen Abschluß bis Banjul. Schöne grüße dann auch an Heinz von Ralle und Kalle sowie dem Silber-Racing-Team von Nov.2011

Kommentar von Team VH // 28.11.2012

Hallo Franky und Anke, von uns auch ganz viele Grüße. Beobachten gespannt und beeindruckt euren trip. Wünschen euch noch viel spaß. Jörg, Jens und Jenny.

Kommentar von Team VH // 28.11.2012

Hallo Franky und Anke, von uns auch ganz viele Grüße. Beobachten gespannt und beeindruckt euren trip. Wünschen euch noch viel spaß. Das Team VH.

Kommentar von Jörg // 28.11.2012

Hallo Franky und Anke, von uns auch ganz viele Grüße. Beobachten gespannt und beeindruckt euren trip. Wünschen euch noch viel spaß. Das Team VH.

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte rechnen Sie 5 plus 9.