// zurück zur Übersicht

Tag 12 6.4. Tilopozo -Pazifikstrand

Tag 12  6.4.  Tilopozo -Pazifikstrand

 

Keiner weiß warum aber irgendwie hatten hier auf freiem Feld, an der südlichen Spitze des Salar de Atacama, alle gute Laune. Total entschleunigt, Tiefenentspannt kann man sagen, reichte der Lagerfeuergesprächsstoff länger als das gesammelte Feuerholz. Trotzdem gegen Mitternacht noch getanzt wurde waren alle heute morgen fit für eine krasse Offroadtour zum Meteoritenkrater Monturaqui.

 

Mit dem Morgenkaffee wurde unserem Siggi noch ein fröhliches Happy Birthday gesungen. Nun kann er mit seinem Geburtstagsgeschenk (Räucherkerzen Tannennadelduft) heimatliche Stimmung in sein Zelt bringen!

 

Belastungstest für die Fahrzeuge war eine 15 Kilometer Strecke über Geröllfelder und durch trockene Flußbetten mit heftigen Steigungen. Und dann standen wir vor ihm! Dem Meteoritenkrater der nach Aussage von Steffen, unserem Guide, der einzige ist der noch so erhalten ist wie zum Zeitpunkt des Einschlages. Meteoritensplitter hat meines Wissens nach keiner gefunden.......wird also in der Zwischenzeit doch schon mal jemand dagewesen sein! Trotzdem ein erhebendes Gefühl so am Kraterrand zu stehen.

 

Beim gestrigen Briefing am Abend wurde noch Demokratie geprobt. Unser laut Roadbook angestrebtes Nachtlager, das Basecamp des Llullaillacos wurde gewandelt in ein noch zu findendes Nachtlager irgendwo auf der Strecke Richtung Meer. Die Aussicht auf Baden, also auf Meeresspiegelhöhe, war verlockender als die Basecampübernachtung auf 4800 Meter und zu erwartenden 15 Grad minus. Haben wir ja die nächsten Tage nochmal.

 

So gab es am Kraterrand also den Startschuß für eine Freestyle-Tour zum vereinbarten Treffpunkt in Richtung Antofagasta. Es sind schon einige Top-Scout´s bei uns! In dem Gewirr von Offroadpisten um zwei der größten Minen Chiles herum den richtigen Weg zu finden war nicht einfach. Die Hälfte der Truppe war so überpünktlich am vereinbarten Treff daß sie beschlossen direkt auf unser morgiges Etappenziel zuzusteuern. Soweit es geht und irgendwo am Strand campieren! Drei Teams hatten trotz Kraftstoffmangels noch eine Sightseeing-Tour durch die Kupfermine Zaldivar gebucht. Was heißt: sie haben sich in einem Pistenlabyrint verrannt. Ein Minenarbeiter mit Pickup hat ihnen dann freundlich den richtigen Weg gezeigt so das sie mit nur einer Stunde Verspätung am Treff ankamen.

 

Den besorgten Org`s fielen mehrere Granitsteine vom Herzen und der Rest der Truppe startete durch in Richtung nächster Tankstelle. Endziel ebenfalls Freecamp irgendwo am Strand!

 

Morgen werden wir erfahren wo alle letzlich gelandet sind!



 

 

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 4

Kommentar von Helmut & Margrit Elias // 07.04.2013

Wunderbare Aufnahmen und tolle Kommentare.Wir wünschen Euch weiterhin Gute Fahrt.
Herzliche Grüße an die gesamte Gruppe und weiterhin alles Gute.Gruß Deine Eltern

Kommentar von B + U. Dornick // 07.04.2013

Hallo Helga und Hans,
wir drücken Euch und allen anderen Teilnehmern die Daumen, dass Ihr auch den zweiten Teil der Rallye gesund und munter mit vielen weiteren tollen Eindrücken erlebt. Täglich lesen wir die Berichte, auf den Fotos haben wir Euch auch schon entdeckt und etwas neidisch sind wir dabei doch geworden.
Hals- und Beinbruch wünschen Bärbel und Uli

Kommentar von Axel // 07.04.2013

Schöne Tour und nette Bilder.
Aber kann es sein, dass ich den Charity-Charakter der Challange nicht verstanden habe?

Kommentar von Gudrun vom Sennberg // 07.04.2013

Lieber Clemens,

wir wünschen Dir erst einmal noch noch einen sauguten Tag und wünschen Dir zu Deinem Jubeltag nur das Beste. Weiterhin viel Spaß von Herzen und kommt gesund und munter zurück. Lia, Andi und Gudrun

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte rechnen Sie 6 plus 2.