// zurück zur Übersicht

Tag 2: Mulhouse - Nimes

In allen Variationen - von Niesel bis mit Hagel durchmischten Starkregen - hat uns der Regen heute von früh bis spät begleitet.

 

Team „Blauer Harmattan“ hat es sogar irgendwo in Frankreich auf einen als Abschleppdienst getarnten Fahrzeugfriedhof gespült. Unfreiwillig!

 

Auf der Autobahn in Richtung Lyon blieb ihr Mercedes plötzlich stehen und wollte nicht mehr weiter. Die erste Vermutung - fehlendes Benzin - stellte sich (Leider!) als falsch heraus.

 

Und so landeten sie auf besagten Fahrzeugfriedhof, wo die offiziellen Schrauber der Rallye das Team bestehend aus Angelika, Walter und ihren Mercedes inmitten von (wohl?) auf der Straße zerschellten Lastkraftwagen vorfand.

 

 

Patient ist rechts im Bild

 


Im Ausschlussverfahren konnte schließlich der Übeltäter gefunden werden - die defekte Schnellstoppdüse im Vergaser.



 


 

 

 


Nebenbei betätigten die Schrauber sich noch als Leichenfledderer.

 


 


Zum Glück war der THW-Mercedes rechtzeitig vor oben erwähnten mit Hagel vermischten Starkregen wieder fahrbereit.

 


Hier läuft der Mercedes wieder - sieht nicht aus wie ein Rallyefahrzeug, ist aber eins - Aufkleber leigen im Fahrzeug

 

 

Jetzt sitzt ein Teil der Rallyeteilnehmer im Foyer des Plaste-Hotels F1 und trinkt ein Feierabendbier.

Der Regen hat endlich aufgehört...

 


 

PS: Die drei „Springfield Racing“-Teams flüchteten vor dem Regen ins Automuseum in Mulhouse. Den Besuch bekamen die drei Herren von ihren Frauen geschenkt.


 



Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 2

Kommentar von Elvira // 13.11.2017

Wir wünschen euch allen eine gute Fahrt.Elvira und Dietmar

Kommentar von Bernd // 13.11.2017

Schön wieder die täglichen Berichte der Rallye lesen zu können, Danke Peggy!
Schön auch, dass die hirnbefreiten Kommentare durch's Rost rutschen. Danke auch dafür. Allen eine gute Fahrt und viel Spaß, Grüße Bernd

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 3 und 5.