Image Alt

Februar 2024

Für 3.130.000 Dalasi - das sind 43.000€ - sind unsere Rallye-Fahrzeuge heute über den „Ladentisch“ gegangen. Vor der eigentlichen Versteigerung konnten die potenziellen Käufer die Fahrzeuge besichtigen, sowie Fragen zu den Wunschobjekten stellen. Danach ging es Schlag auf Schlag. Eines nach dem anderen kamen die Fahrzeuge unter den sprichwörtlichen Hammer. Während die Auktion im vollen Gange war kam sogar noch der Opel von Team „WW 4/2“ angefahren.

Ziel erreicht! Wir sitzen im DBO-Restaurant „Blue Kitchen“ in Sukuta bei unserem wohlverdientem Teller Spaghetti Bolognese und eisgekühlten Getränken! Vielleicht nicht die schwerste, aber mit Sicherheit die anstrengendste und auf alle Fälle gefühlt die längste Etappe liegt hinter uns. Es war wieder sehr heiß, windig und staubig. Vor ungefähr 17 Stunden begann unserer Tag. Erst ein sehr zeitiges Frühstück und eine Stunde später (6:00 Uhr) saßen wir

Ein weiterer Ruhetag. Diesmal in Saint Louis im Senegal. Auch diese Stadt lässt sich nur schwer beschreiben. Man muss da gewesen sein und mittendrin. Einen kleinen Eindruck - mit allen Sinnen (Augen, Ohren und Nase)  - hatten wir ja gestern schon bei der Fahrt durch die Stadt auf dem Weg zum Hotel “Mermoz”. Das Hotel hat im übrigen seinen Namen von dem französischen Flugpionier Jean Mermoz

Unserer kleine „Familienausflug“ nähert sich langsam dem Ende. Die vorletzte Etappe führte uns heute von Nouackchott in Mauretanien nach Saint-Louis im Senegal. Alle Rallye-Fahrzeuge starteten aus eigener Kraft. Aber nicht alle kamen eigenständig an. Noch in Nouackchott hatte plötzlich der BMW 740D von Team „Brendler/Guse“ ein kleines Hitzeproblem und als Folge davon einen rapiden Leistungseinbruch. Vermutlich war nach der gestrigen Reparatur im Kühlkreislauf noch eine Luftblase. Es dauerte

Den Ruhetag in Nouackchott hatten wir uns nach den zwar sehr schönen aber anstrengenden Tagen im Saharasand redlich verdient. Ein bisschen auf dem Campingplatz am Atlantik herumhängen oder in einem der vielen Hotels unter der Klimaanlage relaxen? Die Rallye-Teams waren sich da nicht so einig. Also entschied sich die eine Hälfte für ersteres und die andere Hälfte für die „Warmduschervariante“ Egal wo, es wurde zumindest versucht

  Ein paar sehr sandige und vor allem auch sehr heiße Tage liegen hinter uns. Schon nach der ersten Nacht war der Sand überall. In jeder Pore unserer Haut, zwischen den Zähnen, in den Haaren und  natürlich in jeder Ritze unserer Rallye-Fahrzeuge. Aber wir hatten es ja so gewollt. Wir sind über einige Dünen gehoppelt, haben uns durch Tiefsand gewurschtelt, sind über Geröll- oder Kiesbedeckte weite